Feldrobotiktag in Köllitsch – Roboter sichern die Zukunft der Landwirtschaft!

tobias heller gudrun petzold felix jüngling afd lehr und versuchsgut köllitsch feldrobotik feldrobotiktage köllitsch landwirtschaft afd nordsachsen

Am 19.05.2022 fand am Lehr- und Versuchsgut Köllitsch der erste ostdeutsche Feldrobotiktag statt. Die nordsächsische AfD-Landtagsabgeordnete Gudrun Petzold und ihre Mitarbeiter, darunter der Oschatzer Oberbürgermeister-Kandidat Tobias Heller, sowie der Mitarbeiter des nordsächsischen AfD-Bundestagsabgeordneten René Bochmann und Dommitzscher Bürgermeister-Kandidat Felix Jüngling waren vor Ort. Frau Petzold erklärt dazu:

20.05.22

„Wie der Leiter der Abteilung ‚Landwirtschaft‘ beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Dr. Bergfeld richtig festgestellt hat, wird die Digitalisierung unsere Landwirtschaft massiv verändern! So zeigten uns die Vorträge zum Feldrobotiktag, wie die vorgestellten vollautomatisierten und mitunter solarbetriebenen Maschinen unseren Landwirten viele mühsame Arbeitsstunden abnehmen, die Energieautarkie stärken und Produktionskosten senken. Aus 150 Arbeitsstunden können somit schnell 50 oder weniger werden! Das lässt mich daran denken, wie ich vor einem halben Jahrhundert als Abiturientin der EOS Torgau, in der zusätzlichen Ausbildung als Agrotechniker im Lehrgut Köllitsch, mit meinen Klassenkameraden viele Quadratmeter Rüben hacken musste. Diese Erfahrung hat uns keinesfalls geschadet, so konnten wir neben einem Berufshandwerk auch die harten Arbeitsbedingungen der Bauern vor Ort kennenlernen. Heute sollten unsere Gymnasiasten auch mal eine Hacke in die Hand nehmen, statt diese demonstrierend auf der Straße festzukleben oder hüpfend am Freitag die Schule zu schwänzen! Da die Grünen oft nur mit ihrem Mundwerk statt mit Handwerk auffallen, können diese von Glück reden, dass es nun für die tägliche Arbeit Roboter gibt!

Staatsregierung muss Bauern unterstützen

Deshalb ist es wichtig, dass die Bauern beim Erwerb hochmoderner Feldrobotik von der Staatsregierung intensiv und ohne bürokratischen Aufwand unterstützt werden. Denn nur so kann die Nahrungsmittelversorgung auch in Nordsachsen effizient und hoffentlich auch ohne gesundheitliche Risiken infolge der Nutzung elektromagnetischer Strahlung, im Sinne der Bürger, abgesichert werden. Denn wie eine aktuelle AfD-Anfrage im Sächsischen Landtag (Drucksache 7/9528) zeigt ist die Selbstversorgung bei Kartoffeln, Obst und Gemüse seit 2018 weiter gesunken.“

Wichtige Vorreiterrolle

Auch unser MdB René Bochmann bestätigt: „Mehr denn je brauchen wir aufgrund der durch die Altparteien mitverursachten Lebensmittelknappheit eine effiziente Landwirtschaft. Vor diesem Hintergrund begrüße auch ich die Arbeit des traditionsreichen Lehr- und Versuchsgutes Köllitsch, das mit dem ersten ostdeutschen Feldrobotiktag bereits jetzt eine wichtige Vorreiterrolle eingenommen hat.“

Gudrun Petzold
Mitglied im Sächsischen Landtag
Mitglied im Nordsächsischen Kreistag

 

Foto, v.l.n.r.: Tobias Heller, Gudrun Petzold und Felix Jüngling beim Feldrobotik-Tag im Lehr- und Versuchsgut Köllitsch.

MdB/MdL-Sprechstunde in Torgau

Am kommenden Montag, den 16.5.2022, findet die MdB/MdL-Sprechstunde von 15 bis 18 Uhr im AfD-Bürgerbüro Torgau (Breite Str. 4) statt.

Tag der Inklusion: Behinderte Menschen brauchen Bürokratieabbau, Frieden und Impffreiheit!

inklusion behinderte behindertenrechte tag der inklusion afd nordsachsen gudrun petzold mdl

Das Landratsamt Nordsachsen verteilt am 5. und 7.5.22 anlässlich des „Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen“ Unterstützungs- und Informationsmaterial. Die nordsächsische AfD-Landtagsabgeordnete Gudrun Petzold sprach bereits am Mittwoch, den 4.5.22, im Sächsischen Landtag zum Thema „‚Sachsen barrierefrei 2030‘ – Tempo machen für Inklusion“. Frau Petzold, die zugleich behinderten- und seniorenpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag ist, erklärt:

5.5.22

„Ich begrüße das Unterstützungsangebot für behinderte Menschen außerordentlich! Im Vordergrund sollte dabei auch die Sicherung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben stehen. Alle Beteiligten, also vor allem Politik, Kostenträger und Leistungserbringer, müssen hier rational vorgehen. Dazu gehört es, starre und bürokratische Zwänge aus dem Leben der Betroffenen zu verbannen. Leider fehlt es noch immer in vielen Fällen an Barrierefreiheit bei Webseiten, Behörden und Antragsstellungen. Nicht einmal das Blindengeld kann vollständig barrierefrei beantragt werden, wie ich in meiner Landtagsrede vom 4.5.22 erklärt habe!

Individuelle Lösungen notwendig

Hier helfen keine weltfremden Konzepte für eine voraussetzungslose Gleichstellung in Schule und Beruf. Zuerst sollten die alltäglichen Hürden und Barrieren für behinderte Menschen ausreichend abgebaut werden. Zudem sind mir auch in Nordsachsen Einrichtungen bekannt, die aufgrund starrer gesetzlicher Vorgaben unter finanziellen Problemen leiden. Bürokratieabbau und individuelle Lösungen sind deshalb äußerst wichtig!

Ein würdevolles und soziales Leben für Menschen mit Behinderungen kann zudem nur in Friedenszeiten ausreichend wachsen und gedeihen. Sowohl unsere behinderten Menschen, unsere Pflegebedürftigen als auch unsere Senioren brauchen den Frieden! Bundes- als auch Landesregierung sollten deshalb auf eine schnellstmögliche friedliche Lösung des Ukraine-Kriegs drängen. Waffenlieferungen gehören sicher nicht dazu!

Impfpflicht und Krieg belasten Behinderte

Darüber hinaus stellt auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht behinderte Menschen vor unnötige Belastungen. Sie wollen ihre geschätzten, doch oft nicht gegen Corona geimpften Pflegekräfte keineswegs durch eine Diskriminierung Ungeimpfter unnötig verlieren. Barrierefreiheit, Friedenssicherheit und Impffreiheit gehören deshalb zu wichtigsten Bestandteilen für ein würdevolles Leben behinderter Menschen!“

Gudrun Petzold
Mitglied im Sächsischen Landtag
Mitglied im Nordsächsischen Kreistag

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.