Offener Brief: Mein Weihnachtsangebot an die CDU

Offener Brief: Mein Weihnachtsangebot an die CDU

Lesen Sie hier meinen Offenen Brief an die CDU-Landtagsabgeordnete Frau Dr. Christiane Schenderlein und den CDU-Bundestagsabgeordneten Marian Wendt zum Thema 5G vom Dezember 2019:

Sehr geehrte Frau Dr. Schenderlein, sehr geehrter Herr Wendt,

es gibt doch schwer zu denken, wenn sich gleich zwei „Schwergewichte“ der CDU-Nordsachsen aufgeregt und mit übler Nachrede gegen eine berechtigte Kritik ihrer politischen Konkurrentin der AfD am Funknetzausbau, insbesondere der 5G-TECHNOLOGIE, positionieren.

Frau Dr. Schenderlein (schade, dass Sie keine Medizinerin sind!) und Herr Wendt, ich bitte Sie, sich schnellstens um Klarheit über die gesundheitsschädigenden Auswirkungen der Mobilfunktechnologie, inklusive „5G“, zu bemühen.

Nicht nur das Bundesamt für Strahlenschutz (2018) und der Europarat (2011) warnen vor dem gefährlichen Elektrosmog, auch selbst der Handy-Produzent Apple (https://t1p.de/apple-mobilfunk) und die Telekom (https://t1p.de/telekom-mobilfunk) warnen vor ihren eigenen Produkten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits 2012 die elektromagnetische Strahlung als potenziell krebserregend eingestuft und über 180 Ärzte und Wissenschaftler aus 35 Ländern haben eine Petition an diese unterzeichnet, worin sie einen Ausbaustopp der 5G-Technologie fordern, solange die Gesundheitsrisiken nicht geklärt sind.

Auch deutsche Ärztevereinigungen/digitale Medien Stuttgart, haben sich mit einem „Offenen Brief“ zu dokumentierten Schäden durch Mobilfunk, an Minister A. Scheuer gewandt (https://www.raum-und-zeit.com/cms/upload/topaktuell/Umweltärzte_Offener-Brief-an-Minister-Scheuer.pdf). – wie können Sie Beide behaupten, „dass von den bisherigen und künftigen Sendemasten für 4G und 5G keine gesundheitlichen Gefahren ausgehen. – ist das bloße Unwissenheit, Lüge oder Volksverdummung!?!

Zu Ihrer Aussage, Frau Dr. Schenderlein, des Schutzes der Bürger durch unterschrittene Grenzwerte, möchte ich mit der Aussage eines Fachexperten antworten: Nach Prof. Dr.-Ing. A.H. Vogler, Honorarprofessor der RWTH Aachen, ist die Behauptung einer Schutzwirkung (der Grenzwerte) als „…wissenschaftliche Falschinformation anzusehen. Dies entspricht rechtlich allen Merkmalen des Betrugs und schließt grobfährlässig bis absichtlich Gefährdung und Körperverletzung ein.“

Prof. Dr. Barrie Trower, Kern- und Atomphysiker und britischer Mikrowellenspezialist, erklärt in einem Interview: „In Ihrem Land Deutschland, werde ich garantieren und es ist eine Tatsache (…) dass in drei Generationen, wenn Sie nichts tun, nur eines von acht Ihrer Kinder erwarten kann, dass es gesund geboren wird! (…) Die anderen sieben von acht werden entweder tot sein oder eine genetische Krankheit haben.“ Das ist veröffentlicht.

Wenn Experten warnen, dass „5G der schwerwiegendste Eingriff des Menschen in die Natur in der gesamten Menschheitsgeschichte“ ist, sollten wir Volksvertreter uns bemühen, das Volk aufzuklären über beide Seiten der Medaille von Funkwellenbestrahlung und nicht nur die profitable „Schokoladenseite“ den teils noch unwissenden Bürgern „schmackhaft“ machen.

Ehrlichkeit und Transparenz sind gefragt!

Auf Hetze gegen Andersdenkende und -wissende fallen die Bürger nicht mehr herein, denn die Glaubwürdigkeit der CDU hat in 30 Jahren Regierungsmacht außerordentlich gelitten. Außerdem bin ich der Meinung, das dem Volkswillen endlich Genüge getan werden sollte, wenigstens hier in Nordsachsen; denn von 60 Prozent Wahlbeteiligten am 01.September 2019 haben sich zirka 30 Prozent für die CDU entschieden, aber auch etwa 30 Prozent für die AfD; was heißt: „Rauft euch zusammen!!!“

Ich fordere Sie Beide hiermit zu einem gemeinsamen Handeln auf, im Auf- und Ausbau dieser zukunftsträchtigen, aber auch massiv gesundheitsgefährdenden Technologie. Ehrlichkeit und wissenschaftlich begründete Aufklärung unserer Bürger, besonders hinsichtlich des größten Experimentierfeldes Europas in Nordsachsen-“Pilotprojekt Köllitsch“, sind angesagt!

Diese, der Größe des Projektes angepasste Zusammenarbeit wäre doch mal ein positives, weihnachtlich friedliches politisches „Funksignal“ an die Bürger unseres Landkreises – Hetze ist unangebracht, die Bürger haben längst die „Nase voll“ davon!

Werte Volksvertreter der CDU, ich bitte um ein Gespräch. – TRAUEN SIE SICH!  Es ist dringend notwendig!

Auch habe ich mir erlaubt, die Bürger aufzufordern, nicht still zuzuschauen, wenn es um Ihre Zukunft und um die Zukunft Ihrer Kinder und Enkelkinder geht. Die Bürger sollten sich kundig machen, vor allem im Internet; und sie sollten nicht auf Rundfunk und Fernsehen warten …!

Schauern auch Sie bitte in die Veröffentlichungen der Bürgerbewegungen (z.B. Modellstadt Darmstadt: www.buergerinitiative-bergstrasse.de/darmstadt) oder treten Sie in Kontakt mit Herrn Prof. Klaus Buchner, Abgeordneter des europäischen Parlamentes/Physiker, von der Ökologischen Demokratischen Partei (www.klaus-buchner.eu/mobilfunk-strahlung und www.mobilfunk-aber-modern.de).

Jetzt haben wir noch die Möglichkeit, durch sorgfältige Planung der Funknetze – niemand muss auf sein Handy verzichten! – auf moderne und strahlungsarme Technologien umzusteigen, auch wenn es mehr kostet; doch dies sollte uns unsere Gesundheit wert sein!

Den Bürgern habe ich abschließend nochmals versichert, dass ich in meiner Abgeordnetentätigkeit nur für ihr Wohl kämpfen werde. Es gibt keinen Grund für mich, sie weder zu verängstigen noch ihnen die Unwahrheit zu sagen.

„Natur(lich), Sozial, Regional, Volksverbunden“   – darauf können sich die Nordsachsen verlassen!

Und ich weiß, dass diese mir vertrauen!

Mit einem Zitat von Herrn Prof. Klaus Buchner/Ökologisch Demokratische Partei und EU-Parlamentarier (s.o.) möchte ich schließen:

„Die Bürger haben ein Recht auf Unversehrtheit. Deshalb müssen wir für eine verträglichere Technologie sorgen. Die Gesundheitsvorsorge muss absoluten Vorrang vor den Interessen und dem Profit der Industrie haben.“

Ich erwarte Ihre Antwort und danke Ihnen im Voraus dafür.

Ich wünsche Ihnen eine frohe und friedliche Weihnacht sowie einen guten Start ins Neue Jahr.

Mit freundlichen Grüßen

Gudrun Petzold

Mitglied des Sächsischen Landtages

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.